Therapeutensuche
Wählen Sie die Kategorie:
Wählen Sie das Verfahren:
Wählen Sie das Land:
Im Umkreis von:
von:
Stichwort (optional):
Zertifizierte Osteopathen
Soziales Honorar
Fremdsprache
Online-Fernberatung

Verband Unabhängiger Heilpraktiker e.V.

Jetzt Mitglied werden im Verband Unabhängiger Heilpraktiker e.V.

Werden Sie Mitglied und profitieren Sie von den Verbands-Leistungen.


Leistungen des VUH:
  • Premiumeintrag in die Therapeuten-Datenbank theralupa.de
  • Mitgliedermagazin "Paracelsus"
  • Exklusiv-Login zu wertvollen Informationen zu z.B. Berufs-, Fach-, Rechtsfragen u.v.m.
  • Zahlreiche Aus- & Fortbildungsangebote zu reduzierten Gebühren
  • Überregionale Fachsymposien


Jetzt Mitglied werden!

 

Naturheilpraxis Ute Hiltner, Heilpraktikerin, Pohltherapeutin, Löhne

Ute Hiltner
Lübbecker Straße 162 NRW OWL
32584 Löhne

Telefon: 05732 1609803
Handy: 0178 4506444
E-Mail: E-Mail senden
Web:
Mitglied im VUH - Verband Unabhängiger Heilpraktiker e.V.

Pohltherapie® / Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® und naturheilkundlichen Verfahren

Die Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® (SMKT)...

ist eine körpertherapeutische, medikamentenfreie Methode zur Behandlung chronischer Beschwerden, bei denen sich organmedizinisch meist kein Befund erheben lässt.


Die Pohltherapie® kann individuell und nachhaltig helfen vor allem bei:

Chronischen Schmerzen wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Hüft-, Knie- und Fußschmerzen, Bauchschmerzen, Halsschmerzen, Schulter-, Arm- und Handschmerzen, Narbenschmerzen, Beckenbodenschmerzen (CPPS) usw. Chronischer Schmerz ist die häufigste Indikation.

Funktionellen Erkrankungen wie "Kloß im Hals", Stimm- und Sprechstörungen, Schluckbeschwerden, chronische Übelkeit, Herz-, Magen- Darm- und Blasenbeschwerden, Tinnitus, Schwindel, Atemstörungen usw.

Bewegungsstörungen wie Versteifungen, Schwächegefühlen, Fehlhaltungen und Bewegungseinschränkungen und -unsicherheiten.

Missempfindungen wie Kribbeln, "Ameisenlaufen", Pelzigkeit, Brennen, Prickeln, Jucken, Schwellungsgefühlen, inadäquate Kälte- oder Hitzeempfindungen, Taubheitsgefühlen usw.

Ängsten und Depressionen wie Phobien, generalisierter Angst, Panikattacken, depressive Verstimmungen, Erschöpfung und Burnout.

Viele dieser Beschwerden gelten als rein psychosomatisch oder psychisch bedingt. Die Tastuntersuchung zeigt jedoch: All diese Leiden spielen sich nicht nur in Kopf oder Seele der Betroffenen ab, sondern basieren auf chronischen Verspannungen in den Muskeln, Sehnen, Faszien sowie im Bindegewebe der Haut. Gleichzeitig gibt es eine Störung in der Körperwahrnehmung, so dass die Verspannungen dem Bewusstsein nicht zugänglich sind und auch nicht einfach bewusst aufgelöst werden können. Es handelt sich also um Sensomotorische Störungen, d.h. um Störungen der Körperwahrnehmung, Bewegung und Steuerung.

Die Dauerkontraktionen bilden und verstärken sich durch Verletzungen, psychische Belastungen, Fehlhaltungen und schädliche Angewohnheiten. Die Dauerkontraktionen finden sich gewöhnlich nicht nur am Ort der Beschwerden, sondern ziehen sich als unbewusstes individuelles Spannungsmuster durch den ganzen Körper. In einem Kreisprozess reagiert stets der gesamte Organismus – mit Leib und Seele. Ist man in diesen Dauerkontraktionen gefangen, fühlt man sich körperlich wie seelisch schlecht und findet allein keinen Ausweg.

Lernen zu spüren, was man tut
Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein einzelnes Verfahren, ein einzelner Zugangsweg nicht ausreicht, um dem komplexen psychophysischen Geschehen bei Schmerz und anderen medizinisch zunächst nicht erklärbaren Beschwerden Herr zu werden.

Die Pohltherapie® besteht aus fünf ineinander greifenden Verfahren:

1. Der Weg über das Gehirn: Pandiculations nach Thomas Hanna (Hanna Somatics)
Mittels sensomotorischen Feedbacks seitens des Therapeuten lernt man unwillkürlich angespannte Muskeln (die man bewusst nicht entspannen kann) zunächst aktiv noch stärker anzuspannen und dann allmählich die Spannung zurückzunehmen, bis die Muskeln sich entspannen. Im Idealfall lassen sie sich dann wieder in vollem Umfang bewusst bewegen und sind wieder voll spürbar. Das Verfahren ähnelt entfernt der Progressiven Muskelentspannung, ist aber sehr viel komplexer und differenzierter und richtet sich gezielter und direkter auf die individuellen Spannungsmuster des Patienten.

Sind die Pandiculations noch nicht ausreichend zur Lösung der Muskelverspannung und der Wahrnehmungsstörung, lassen sich meist noch punktuelle Verspannungen in Muskulatur und/oder Bindegewebe / Faszien finden. In diesen Fällen ergänzt man die Pandiculations um die aktive Schmerzpunktbehandlung.

2. Der Weg direkt über Muskeln und Faszien: Aktive Schmerzpunktbehandlung
Dabei drückt der Therapeut auf verbliebene, schmerzhafte punktuelle Verhärtungen in den Muskeln und Faszien, während der Patient genau diese Muskeln aktiv bewegt, bis sich sich die punktuellen Kontraktionen (Triggerpunkte, Myogelosen) lösen. Auch dadurch werden die Muskeln wieder besser steuerbar und die betroffene Körperpartie spürbarer. Die Orientierung im eigenen Körper wird klarer. Dieses Verfahren kann der Patient auch als Selbstbehandlung erlernen.

3. Der Weg über das Bindegewebe der Haut und Unterhaut
Dabei arbeitet der Therapeut das Bindegewebe der Haut und Unterhaut in den unterschiedlichsten Schichten mit winzigen, rollenden Bewegungen zwischen den Fingern extrem langsam durch, während der Patient wenn möglich wiederum die zugehörige Muskulatur selbst aktiv bewegt. Die Erfahrung hat gezeigt, dass sich damit außer Schmerzen vor allem Körpergefühlsstörungen erfolgreich behandeln lassen, z.B. "Brennen", Taubheit oder Kribbeln ohne organischen Befund, ebenso diffuse aber quälende Spannungsgefühle, z.B. im Unterbauch und Beckenboden. Die Körperwahrnehmung verbessert sich an den betroffenen Stellen nochmals beträchtlich, der Patient beginnt sich an den behandelten Stellen wieder deutlich zu spüren.

4. Der Weg über die Bewegung: Sensomotorische Übungen
Sensomotorische Übungen werden meist im Liegen ausgeführt und zwar langsam und mit großer Achtsamkeit, d.h. es geht wieder darum, zu spüren, was man tut. Auch hier geht man meist zunächst in die stärkere Anspannung und löst sie allmählich in der Bewegung. Auch diese Übungen dienen der Verbesserung von Beweglichkeit und Bewusstheit. Sie können auch in der Gruppe eingeübt und zu Hause einzeln fortgeführt werden.

5. Der mentale Weg: Das Körperbewusstseinstraining
Das Körperbewusstseinstraining zieht sich als roter Faden von Anfang bis Ende durch die ganze Behandlung. In vollem Umfang ist es erst durchführbar, wenn die Muskulatur durch die direkten körperlichen Verfahren wieder willkürlich steuerbar ist. Beim Körperbewusstseinstraining lernen die Patienten allmählich wahrzunehmen, wie und was sie aktuell während der Behandlung, dann aber auch, wie und was sie in ihrem Alltag und vor allem in Belastungssituationen jeweils unwillkürlich angespannt halten; und wie sie selbst aus solchen Anspannungen wieder herauskommen bzw. sie überhaupt vermeiden können. Durch das Spüren am eigenen Leibe erkennt der Patient allmählich, dass seine Erkrankung nicht etwas ist, was er hat, sondern etwas, was er unbewusst tut. Mit dem Hintergrundwissen der funktionellen Anatomie der Alltagsbewegung (Wie atmet man normalerweise? Was halte ich fest, sodass ich nicht so gut atmen kann?) und geeigneter Vorstellungsbilder lernt der Patient zu verstehen, wie er sich durch ein Zuviel an Spannung bei Alltagsbewegungen unwillkürlich einschränkt und wie er die Funktionen (z.B. die Atmung) anatomisch günstig und frei ablaufen lassen kann. Damit lernt der Patient zu verstehen, was er tut, so dass er ungewollt seine Beschwerden im Alltag wiederherstellt. Achtsamkeit und Verständnis der eigenen Alltagsbewegung sind ganz wesentlich für den Erfolg der Behandlung.

Ziele der Pohltherapie®
Alle Verfahren der Pohltherapie® dienen dem Zweck, unbewusste Dauerkontraktionen dem Bewusstsein zugänglich zu machen und sie zu lösen und damit die Beschwerden zu beseitigen. Stets ist der Patient als aktiver Partner gefragt. Durch die verschiedenen Verfahren lernt er, sich auf neue Art zu bewegen, zu spüren und sich selbst als psychophysische Einheit zu verstehen. Das heißt, er erkennt, auf welche psychischen Belastungssituationen er körperlich mit einem bestimmten Spannungsmuster reagiert, wie äußere Arrangements bei ihm zu Körperhaltungen führen, in denen er sich auf Dauer psychisch unwohl fühlt. Anschließend kann der Patient beginnen, andere entspanntere Reaktions- und Haltungsformen zu entwickeln.

Durch das Wiederbeleben des beseelten, bewegten, gespürten Körpers erhält man Zugang zu Aspekten seiner selbst, die vorher der Aufmerksamkeit entgingen. Dadurch verliert man im Idealfall nicht nur seine Beschwerden, sondern es entsteht ein Gefühl von Befreiung, Lebenslust und Tatendrang.

Naturheilkundliche Behandlungsmethoden:

Für zahlreiche Beschwerden und Erkrankungen stellen die von mir angebotenen naturheilkundlichen Verfahren wirksame Alternativen und Ergänzungen zur Symptommedizin dar. Freuen Sie sich auf fein aufeinander abgestimmte Komplementärmedizin.

Phytotherapie und Spagyrik...

sind Bereiche der Pflanzenheilkunde, in denen nachweislich wirksame Medikamente aus Pflanzen zum Einsatz kommen.

Klassische Homöopathie...

hat als Therapierichtung das Ziel, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stimulieren und wird als Reiz- und Regulationstherapie eingesetzt.

Eigenbluttherapie...

regt mit einer sehr geringen Menge Blut von etwa 0,5 bis 2,0 ml die Eigenregulation des Körpers an. Insbesondere bei chronischen Krankheiten, ist dieses Verfahren sehr erfolgreich.

Blutegeltherapie...

wird bei verschiedensten Befindlichkeits-störungen eingesetzt. Die Behandlung ist geeignet bei z.B. Thrombosen, Blutgerinseln, Erkrankungen des endzündlich-rheumatischen Formenkreises und postoperativen Versorgungen.

Dorn-Breuß-Therapie...

ist eine sehr sanfte Wirbel- und Gelenktherapie. Das Ziel ist eine Begradigung des Körpers von unten nach oben.

Praxiszeiten:

Termin nach Vereinbarung

Praxisprofil / Arbeitsschwerpunkte:

Naturheilkunde
Allergiebehandlung
Blutegeltherapie
Dorn und Breuß
Homöopathie
Phytotherapie
Pohltherapie ®
Spagyrik
Wirbelsäulentherapie nach Dorn/Breuß

Indikationsschwerpunkte:

Unerklärliche Beschwerden

Meine therapeutische Ausbildung:

Heilpraktikerausbildung an der Amara-Schule in Bielefeld

Fachausbildung zur sensomotorischen Körpertherapeutin nach Dr. Pohl®
 
Fachausbildung zur Phyto- und Spagyriktherapeutin (Pflanzenheilkunde)
 
Fachausbildung zur Dorn/Breuß Therapeutin
 
Fachausbildung klassische Homöopathie

Qualifikationen und Zeugnisse:

Amtsärztliche Überprüfung / Zulassung als Heilpraktikerin gem. HeilprG am Gesundheitsamt Minden

Körpertherapeutin nach Dr. Pohl® / Pohltherapeutin®

Staatsexamen Intensiv & Anästhesiepflege

Staatsexamen Krankenschwester

Angebotene Fremdsprachen:

Englisch
Verantwortlich für den Inhalt des Eintrages ist: Ute Hiltner